Entspannungstechniken Power of Sports

 

 

Entspannungstechniken

 

Entspannungstechniken sind die Grundlage für Sportpsychologische- und Mentaltrainingstechniken. Sie dienen dazu, den Körper, wie schon der Name sagt, in eine Entspannung zu bringen. Es wird der sogenannte "Carpenter Effekt" genutzt.

Der "Carpenter Effekt " besagt, dass jeder Mensch die Fähigkeit besitzt sich zu entspannen, es aber bewusst machen muss. Im Gegensatz zum besser bekannten "Flüchten und Kämpfen Mechanismus". Dieser läuft automatisch ab. Stresshormone wie z.B. Adrenalin wird ausgeschüttet und der Körper ist ganz auf Leistung eingestellt. In diesem Stadium wird die Verdauung, die Ausscheidung auch sexuelle Abläufe, zugunsten der Leistung, in den Hintergrund gestellt.

Der Körper differenziert in seiner Reaktion nicht, ob die Stressreaktion zum Überleben dient, oder ob gerade ein Berg voller Arbeit den Menschen stresst. Die physiologischen Reaktionen sind die gleichen nur bewegt sich der Mensch im heutigen Buroalltag nicht und kann somit die ganzen Hormone und frei gewordenen Energien nicht abbauen.

Mit Entspannungstechniken kann man auch in Stresssituationen eine Beruhigung bewirken. Beispiele für Entspannungstechniken sind: Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Biofeedback, Atemübungungen auch Feldenkrais Techniken können zur Anwendung kommen.

Die neurologischen und physiologischen Auswirkungen finden sich in einer vermehrten Verdauungsaktivität, Anregung des Parasympatikus, Entspannung der Skelettmuskulatur, Senkung des Blutdruckes und des Herzschlags, auch auf das Immunsystem hat Entspannung eine positive Wirkung.

Wenn man die neurologischen und physiologischen Auswirkungen betrachtet werden die vielseitigen Anwendungsgebiete der Entspannungstechniken klar.

 

zurück >>

 

zurück zur Startseite >>